Satzung

S a t z u n g

§ 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen
Radler helfen Radler
und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V.

Der Verein hat seinen Sitz in Friedrichshafen.

Das Geschäftsjahr beginnt am 01.November und endet mit Ablauf des 31.Oktober des Folgejahres.

§ 2
Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung und Unterstützung von Sportlern und Bürgern, die den Radsport ausüben oder ausübten und infolge ihrer körperlichen, geistigen, gesundheitlichen und seelischen Zustandes, hervorgerufen durch Unfälle mit dem Fahrrad, der Hilfe anderer bedürfen.

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Veranstaltung von Spenden-Sammel-Aktionen.

Der Verein unterstützt den Grundsatz der Chancengleichheit. Er wird niemanden wegen seiner Nationalität, Rasse, Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder Alter in irgendeiner Weise diskriminieren oder die Eignung zur Mitgliedschaft davon abhängig machen. Er wird ferner an keinen Aktivitäten von Organisationen teilnehmen, von denen bekannt ist, dass dort Personen diskriminiert werden. Der Verein wird diese Grundsätze auch seinen Mitgliedern auferlegen und über deren Einhaltung wachen.

Der Verein dient der Förderung der Freundschaft und des gegenseitigen Verständnisses der Radsportler gleich welcher Nation.

Der Verein kann den Beitritt zu anderen Organisationen beschließen.

§ 3
Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Organisationsaufwand zur Durchführung von Spendenfahrten wie: Anmietung Begleitfahrzeuge, Abgeltung von Mietkilometer für die zu fahrende Strecke, die hierfür anfallenden Kraftstoffkosten und der im Zusammenhang stehende Verwaltungsaufwand werden entsprechend dem minimalsten, möglichen Aufwand vergütet.

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sein.

Die Mitgliedschaft wird durch schriftlichen Aufnahmeantrag, über den der Vorstand entscheidet, erworben.

Zu Ehrenmitgliedern können durch Beschluss der Mitgliederversammlung Personen ernannt werden, die sich besonders um die Ziele des Vereins verdient gemacht haben.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet
mit dem Tod des Mitglieds
durch freiwilligen Austritt
durch Ausschluss aus dem Verein.

Der Austritt ist schriftlich mindestens 3 Monate vor Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand zu erklären.

Der Ausschluss kann wegen unehrenhafter Handlungen oder vereinsschädigenden Verhaltens sowie bei Nichterfüllung der Beitragspflicht nach Mahnung, durch den Vorstand beschlossen werden.

§ 6
Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge und sonstige Leistung erhoben.

Diese werden von der Mitgliederversammlung beschlossen.

Ehrenmitglieder sind von Beiträgen und sonstigen Leistungen befreit.

§ 7
Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung und
der Vorstand.

§ 8
Mitgliederversammlung

Jährlich findet eine Mitgliederversammlung statt.

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands
Entlastung des Vorstands
Genehmigung des aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr
Festsetzung der Beiträge und sonstigen Leistungen
Wahlen zum Vorstand
Wahl von zwei Kassenprüfern
Ernennung von Ehrenmitgliedern
Beschlussfassung über Änderung der Satzung
Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

Sie wird schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen vom 1. Vorsitzenden, im Verhinderungsfall vom 2. Vorsitzenden.

Die Leitung der Versammlung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch den 2. Vorsitzenden; dieser bestimmt einen Protokollführer.

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist vom Protokollführer eine Niederschrift aufzunehmen und von ihm und dem Versammlungsleiter zu unterschreiben.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit einberufen werden.

Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Zehntel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes verlangt wird.

§ 9
Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus
dem 1. Vorsitzenden
dem 2. Vorsitzenden
dem Schatzmeister
und bis zu 4 Beisitzern.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Gewählten bleiben bis zur Neuwahl eines Nachfolgers im Amt.

Der Vorstand fasst die Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom 2. Vorsitzenden, einberufen und geleitet werden. Der Sitzungsleiter bestimmt einen Protokollführer; das Protokoll ist von beiden zu unterschreiben.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend sind.

Der Vorstand ist zuständig für alle Vereinsgeschäfte, soweit dafür nicht die Mitgliederversammlung zuständig sind.

Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich.

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:
der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister; jeweils zwei von ihnen vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich gemeinsam.

§ 10
Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren.

Das Vereinsvermögen fällt dann an Bruderhaus Diakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg Seniorenzentrum Wilhelm-Maybach-Stift Friedrichshafen, die es unmittelbar und ausschließlich für einen gemeinnützigen Zweck verwenden muss.